You are not logged in.

  • "Dickerbaer" started this thread

Posts: 4,536

Date of registration: May 1st 2004

  • Send private message

1

Saturday, October 10th 2020, 6:28pm

Umrechnung Pferdestärken in Dackelstärke

Hallo, wie rechnet man die alte Bezeichnung Pferdestärke in Dackelstärke um? Soll heißen wieviele Dackel benötigt man, um auf 400 PS für einen alternativen Antrieb zu kommen.

Wieviel Dackelkot hätten wir dann pro Jahr und Kilometer?

Für Enten ist der Wert bereits bekannt.
https://www.isnichwahr.de/i229072-entenstaerken.html
  Höflichkeit ist die höchste Form der Verachtung!

Barbarella

Schatzjäger

Posts: 1,535

Date of registration: Jul 2nd 2005

  • Send private message

2

Wednesday, October 14th 2020, 6:02pm

Google ist dein Freund.

Ein Dackel wiegt zwischen 6,5 und 9 kg. Nehmen wir mal einen Durchschnittsdackel mit ca. 7,5 kg an.

http://www.hunde-stories.de/hunderassen/dackel.html

Hunde können in der Regel das vierfache ihres Körpergewichts ziehen.

https://www.martinruetter.com/angebot/wi…/zughundesport/

Entscheidend ist das Gewicht von 75 kg, welches es zu bewegen gilt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pferdest%C3%A4rke

7,5 * 4 = 30

Ein Dackel schafft also 30 kg weg.

75 / 30 = 2,5

1 PS = 2,5 DS

Das berücksichtigt noch nicht die Zeit, nämlich dass die 75 kg in einer sec 1 m weit bewegt werden sollen. Aber wenn man dieser Seite über Hundezugsport glauben darf, sollte das kein Problem sein. Die Sache mit dem halben Hund sollte man aber eventuell überdenken.

Die Sache mit den Köteln ist schwieriger, da das stark davon abhängt, was der Hund gefressen hat und wie viel. Vielleicht gibt's hier ja einen Dackelbesitzer, der eine empirisch gestützte Schätzung abgeben kann.

  • "Dickerbaer" started this thread

Posts: 4,536

Date of registration: May 1st 2004

  • Send private message

3

Friday, October 16th 2020, 7:27am

Demnach benötigt man 1000 Dackel um einen entsprechenden LKW Anhänger zu ziehen. Mein Hund, den ich in der Kindheit hatte (ein Undackel, keine Ahnung welche Rasse) hinterließ nach dem ersten Kilometer einen Haufen, dreimal musste man los. Demnach hat man beim Start 1000 Haufen pro einen Kilometer und 2000 weitere Haufen pro Strecke.

Bei einer angenommenen Arbeitsdauer von 250 Tagen im Jahr, sind das am Startpunkt 250 000 Köttel und auf der Strecke weitere 500 000.

Plus Lärm durch Gebell plus Abwasser.

Hmm, der alternative Antrieb nutzt nichts.


*stellt sich vor, wenn dann der Jagttrieb einsetzt*
  Höflichkeit ist die höchste Form der Verachtung!

Admiral Drake

Schatzjäger

Posts: 2,556

Date of registration: Nov 3rd 2004

  • Send private message

4

Friday, October 16th 2020, 10:15am

Da sind aber noch Denkfehler drin.
Um einen Anhänger zu ziehen, muss ich ja nur den Rollwiderstand überwinden und nicht den Anhänger wegtragen.
Und der Tierschutz würde wohl auch nicht mitmachen, siehe Hundeverordnung von Frau Klöckner. Ob der Einsatz als "Gassi gehen" durchgeht? :scratch:
  Nur wer nichts tut, macht auch keine Fehler. Nicht meckern, sondern anpacken !

Barbarella

Schatzjäger

Posts: 1,535

Date of registration: Jul 2nd 2005

  • Send private message

5

Friday, October 16th 2020, 2:16pm

Bei Pferdestärken wird der Rollwiderstand auch nicht berücksichtigt. Da geht es nur um die Zeit und den zurückgelegten Weg.

1 PS wird definiert als die Kraft, die nötig ist, ein Gewicht von 75 kg in 1 Sekunde 1 Meter weit zu beschleunigen, sprich zu ziehen. Wie viel Kraft das Pferd benötigt, im diese Masse überhaupt erst mal in Bewegung zu versetzen, ist eine andere Sache.

Soricida

Meereskenner

Posts: 754

Date of registration: Dec 30th 2011

  • Send private message

6

Friday, October 16th 2020, 8:52pm

Mich haben da ja eher diese vielen Folgefragen beschäftigt. :scratch:

z.B. Hunde machen ihr "Geschäft" nicht im laufen; im Gegensatz zu Pferden.
- Das verursacht dann ergo xxx "Schitt-Pausen" unterwegs, da die garantiert nicht alle gleichzeitig...
- Wie berechnet sich nachher die KFZ-Steuer? Nach PS, oder dem CO2-Ausstoß, oder...
- Und die Gemeinde verlangt für so ein Fahrzeug garantiert trotzdem die Hundesteuer xxx mal y = zigTausend € pro Jahr...
- Ohne Getriebe bleibt die Endgeschwindigkeit relativ gering. Daher keine Autobahnfart möglich...
- Die Lichtmaschine muß noch an ein Wagenrad gekoppelt werden, sonst funktioniert nicht das NAVI und Hupe und...

Gruß,
Soricida

PS:
Ich hatte vor der "Einheit" mal einen schönen kleinen Film zum Thema "Pferdestärken" gesehen.
Eine echte Bierkutsche mit 7, oder 9 :scratch: riesigen Holz-Bierfässern (gefüllt und nicht diese lütten-Alu für Kneipen),
und davor ein "Auto" (26 PS)[Trabant 601], da drehten aber nur die Vorderräder durch...
Anschließend kamen "nur" 2 Pferde vor den Wagen ( schöne Kaltblüter), zwar erst langsam, aber dann immer schneller...
  Ich bin ja nicht neugierig, aber wissen möchte ich es schon!

Posts: 273

Date of registration: Jul 11th 2016

  • Send private message

7

Sunday, October 18th 2020, 3:02am

Dazu kommt die Reibung bzw das Gewicht. Die Dackel, egal wieviele, können aufgrund ihres geringen Gewichts das Gefährt nicht bremsen. Fürs Beschleinigen muss man auch überlegen wieviel Dackel man haben muss um den Reibungwiederstand zu überwinden. Das hat ist mehr als nur Bewegen. Und neben der Muskelkraft zählt hier auch der Reibungswiederstand der Dackelbeine.

Aber aufgrund der Problematik mit dem Bremsen, der sich nicht lösen lässt, ist so eine Rechnung unnötig. Es ist einfach nicht möglich das die Dackel selbst wenn es tausende sind, ein Auto zum stehen bringen. Das geht nicht, weil selbst eine Million Dackel nicht genug Reibungswiederstand auf die Straße bekommen durch ihre Füße, zeitgleich um die Kraft eines Autos zu negieren das nur 50km/h fährt. Von der Fliegkraft in Kurven mal ganz zu schweigen.

Raymond XX

Schatzjäger

Posts: 1,168

Date of registration: Jan 23rd 2011

  • Send private message

8

Sunday, October 18th 2020, 9:40am

Moin nordstern,

darum gehts doch gar nicht. Ich sehe du hast den Eingangstext vom Baeren nicht gelesen und bist auch nicht dem Link gefolgt, der darin enthalten ist.
Oder können Enten ein Gewicht von 75 Kg bremsen? Ich denke nein.

Es geht nur darum wie viele Dackel man braucht um ein Gewicht von 75 Kg zu bewegen und das 1m in 1s. Von Bremsen, Rollwiderstand und dergleichen war nicht die Rede.
  Anno 1503 / AddOn; Anno 1701 KE; Anno 1404 / Add On; :up: Anno 2070 KE / Anno 2205 KE :hauwech:

  • "Dickerbaer" started this thread

Posts: 4,536

Date of registration: May 1st 2004

  • Send private message

9

Sunday, October 18th 2020, 10:05am

Och, lass uns das ruhig weiterspinnen. Da der Anhänger bei einem Abhang ohnehin die Dackel vor sich her schieben würde muss gleich anders geplant werden.
Die Bierwagen, von denen schon geschrieben wurde hatten einen Kutschbock mit Bremse, damit das Gefährt nicht beginnt die Pferde zu schieben.
Die Dackelanzahl müsste für das Beschleunigen erhöht werden, das stimmt auch. Autobahntauglich wird das Gefährt ohnehin nicht, wegen der zu erwartenden Endgeschwindigkeit.
  Höflichkeit ist die höchste Form der Verachtung!

Annoraner

Schatzjäger

Posts: 2,028

Date of registration: Jul 9th 2007

  • Send private message

10

Sunday, October 18th 2020, 10:56am

Was passiert wenn das Kühlwasser ausgeht? Hot Dogs...

Posts: 273

Date of registration: Jul 11th 2016

  • Send private message

11

Sunday, October 18th 2020, 1:20pm

Doch ich habe es gelesen.

Aber ich bin naturwissenschaftlich-logisch-analytisch orientiert. Das heißt ich betrachte Fragestellungen zu allererst immer aus logischen Gesichtspunkten und greife dann auf naturwissenschaftliche Rechnungen zurück. Ich bin zwar kein Naturwissenschaftler, aber mir wurde schon oft gesagt von Kollegen und Vorgesetzten, das ich nicht wie ein BWLer denke bzw. Probleme löse sondern wie ein Informatiker/Ingenieur.
Ich seh das Positiv ;) andere Gesichtspunkte schaden nie, und bisher waren alle Vorgesetzte hoch zufrieden mit mir.
Aber zum Thema:
Wenn ich mir also die Frage stelle ob man Pferde mit Dackeln ersetzen kann, eruiere ich erstmal ob das physikalisch überhaupt möglich wäre.